>>  GERA 2025  >>  KULTURPROGRAMM  >>  PRESSEBERICHTE >> 2018-05-15

Der Verein „Musik für Gera“ hat auch im Vorjahr das Straßenmusikfestival Fête de la Musique organisiert. Die fünfte Auflage gibt es am 21. Juni. Foto: Peter Michaelis

 

 

 Gera. Die Stadt Gera fördert 25 Kunst- und Kulturprojekte mit insgesamt 57.600 Euro. Die Vergabe der Mittel hat der Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss des Stadtrates vorige Woche beschlossen. Zuvor hatte der Fachausschuss intensiv die Anträge der Vereine, Initiativen, Künstler und Einzelpersonen diskutiert, informiert die Stadtverwaltung. Seit 2017 werden erstmals seit zehn Jahren über die Kulturförderrichtlinie Gelder aus dem Kulturlastenausgleich des Freistaates an freie Projekte ausgereicht.

Der Fachdienst Presse, Marketing, Kultur und Sport hatte am 27. Januar die Ausschreibung zur Kulturförderung der Stadt für Vereine und Initiativen für 2018 veröffentlicht. Insgesamt seien fristgemäß bis zum 6. März 34 Förderanträge mit einem Gesamtvolumen von 97.791 Euro eingegangen.

 

 

Relevanz für Geras Ausstrahlung hinterfragt

Bei der Bewertung der Anträge wurde berücksichtigt, welches öffentliche Interesse verfolgt wird, in welchem Maß Eigenmittel und Mittel weiterer Förderer einfließen und ob die Projektinhalte für eine vielfältige kulturelle Landschaft in Gera stehen. Gefragt wurde auch, ob sie einen besonderen Anspruch an kulturelle Bildung für differenzierte Ziel- und Altersgruppen, insbesondere für Jugendliche, darstellen und ob die Kulturprojekte für eine überregionale Ausstrahlung der Stadt Gera von besonderer Relevanz sind.

 

Alle Antragsteller werden über die Entscheidung des Ausschusses informiert, heißt es. Dabei gebe es auch den Hinweis, dass erst ausgezahlt werde, wenn die Stadt das Geld vom Land erhalten habe. Gegenwärtig rechne man damit im Juli/August 2018. Restmittel würden auf Vorschlag des Fachdienstes vergeben. Alle 2018er Fördermittel aus dem Kulturlastenausgleich seien bis 31.12.2018 kassenwirksam auszugeben. Bei der künftigen Vergabe von Kulturfördermitteln werde die nicht termingemäße Abrechnung erhaltener Fördermittel aus dem Vorjahr als Ausschlusskriterium für einen neuen Antrag gelten.

 

Die 25 Empfänger der Fördermittel für Kulturprojekte

  • 6000 Euro: Kernteam „Initiative Kulturhauptstadt Gera 2025“
  • 5000 Euro: Verein Musik für Gera e.V. für die Fête de la Musique am 21. Juni.
  • 5000 Euro: Jazzclub Gera e.V. für die 2. Untermhäuser Kulturtage vom 31. August bis 2. September
  • 4000 Euro: KIM gGmbH Kultur in Mitteldeutschland/Kulturzentrum Häselburg für das Ausstellungsprojekt „Arbeit am Mythos. Orient und Okzident“ mit 17 Künstlern aus Deutschland, Syrien, Irak, Algerien und Ägypten
  • 3650 Euro: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. für das Theaterprojekt „Weltenbrand – eine szenische Collage über den I. Weltkrieg“ unter Einbeziehung Geraer Schulen und des Otto-Dix-Hauses
  • 3100 Euro: Kunstverein Gera e.V. für das Ausstellungsprojekt „Mass Media Approach“
  • 3000 Euro: Kunstzone Gera e.V. für eine Internationale Ausstellung englischer Gegenwartskunst (Terry Chipp, Doncaster, und Jeremy Leigh, Rotterdam) und eine Nationale Ausstellung Falko Bärwald (Jena) und Iris Bodenburg (Halle) in der Galerie M1
  • 3000 Euro: Stadtjugendring Gera e.V. für das Projekt „Die neue Souveränität – Kunst und Kultur verquer“
  • 2860 Euro: Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera e.V. für den Ankauf von Insektenschränken zur Unterbringung der wertvollen und umfangreichen Insektensammlung des 2010 verstorbenen Vereinsmitgliedes Karl Breinl
  • 2300 Euro: Verein Geraer Mineralien- und Fossilienfreunde e.V. für Umbau und Beleuchtung des Vereinsausstellungsraumes im Museum für Naturkunde
  • 2200 Euro: Interkultureller Verein Gera e.V. für Interkulturelles zum Hofwiesenparkfest
  • 2150 Euro: Initiative „Jüdisch-Deutscher Kulturverein“ Gera für zehn Veranstaltungsangebote in Gera im Rahmen der 26. Thüringer Tage der Jüdisch-Israelischen Kultur
  • 2000 Euro: Europäische Vereinigung der Freunde Henry van de Veldes/Museum Haus Schulenburg für das Ausstellungsprojekt „Nachfolger des Bauhauses – zwei Künstlergenerationen der DDR“
  • 2000 Euro: Evangelische Kreissynode Gera und Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Gera für „NIMBUS 2018 Kunst in Kirchen. Pilgern um Gera“
  • 1600 Euro: Freundeskreis „Goldener Spatz“ für den Mal- und Zeichenwettbewerb zum Festival 2018
  • 1500 Euro: Verein der Orchesterfreunde Gera e.V. für die Ausstellung im Stadtmuseum zum 20-jährigen Bestehen des Vereins, zum 130-jährigen Gründungsjubiläum der ehemaligen Reußischen Hofkapelle Gera ein Orchesterporträt des Philharmonischen Orchesters Gera-Altenburg
  • 1500 Euro: der Förderverein Rechtspflege, Kunst und Kultur e.V. für die Produktion einer CD mit Hörbeispielen des Geraer Glockenspieles, die als Beilage eines Informationsflyers zum Instrument der Stadt Gera erscheinen wird.
  • 1400 Euro: Kammerstreichorchester Gera e.V. fürs Sommer- und fürs Adventskonzert im Rathaussaal.
  • 1200 Euro: Convus e.V. – Verein zur Förderung alternativer Kunst und Kultur für den Literarischen Salon
  • 1000 Euro: Förderverein der Kunstsammlung Gera e.V. für das Ausstellungprojekt „Out of Paper“ von Volker Regel
  • 1000 Euro: Gemeindekirchenrat Frankenthal für „WindSpiel – Orgeln im Westen der Stadt“
  • 750 Euro: Filmklub Gera-Pforten e.V. für die Teilnahme am Landesfestival „Filmthuer 2018 – JUGEND“
  • 650 Euro: der Verein zur nachhaltigen Förderung der Idee der Bundesgartenschau Gera und Ronneburg e.V. für Schlosskonzerte 2018 im Garten von Schloss Osterstein.
  • 500 Euro: Sängervereinigung „Harmonie“ Gera e.V. für ein Konzert anlässlich des 60-jährigen Chorjubiläums
  • 240 Euro: Bibliotheksförderverein „Buch und Leser“ e.V. für den Einsatz des Erzähltheaters „Kamishibai“ in der Kinderbibliothek zur Sprachförderung und Kreativitätsausbildung von Kindern im Vorschulalter

 

 

 

Sylvia Eigenrauch / 15.05.18