>>  GERA 2025  >>  KULTURPROGRAMM  >>  PRESSEBERICHTE >> 2019-03-06

Am Freitag fällt im Geraer Theater der Startschuss zur Kulturhauptstadt-Umfrage

Das Umland, lokale Partner und – am wichtigsten – die Geraer: Wie stehen sie zum Thema Kulturhauptstadt?

Am Freitag soll im Geraer Theater der Startschuss zur Kulturhauptstadt-Umfrage gegeben werden. Die Macher hoffen auf großen Rücklauf. Foto: Peter Michaelis

 

Gera. 

Peter Baumgardt hat in den letzten Wochen einen wahren Kennenlern-Marathon hinter sich. Dabei hat der Manager für die Bewerbung Geras zur europäischen Kulturhauptstadt 2025 aber nicht nur in seinem Kulturhauptstadt-Büro in der Rudolf-Diener-Straße gesessen und auf interessierte Bürger gewartet. Im Gegenteil: Er war vor allem selbst in der Spur, um für die ambitionierte Idee zu werben, wie er erzählt. 

 

Viel Unterstützung, vereinzelte Skepsis

„Zum einen habe ich Partner in der Stadt gesucht, konnte Geschäfte und Einrichtungen bis hin zum Kulturkrankenhaus SRH Wald-Klinikum gewinnen, die die Bewerbung ideell und materiell unterstützen“,

sagt er. Wobei letzteres nicht zwangsläufig Geld meint, sondern vielfach Sachunterstützung, beispielsweise fürs Büro. Auf der anderen Seite sehe Unterstützung zum Beispiel so aus, sich einen Partneraufkleber „Gera2025“ ins Fenster zu kleben oder mit einem speziellen Stempel für Geschäftsbriefe die Idee

ins Land zu „versenden“. 

 

Das Ziel sei es, ein breites Netzwerk aufzubauen, dass die Idee Gera2025 trägt. Auch Passanten spreche Baumgardt mitunter spontan an. „Insgesamt gesehen kennen die meisten die Idee und viele sehen durchaus eine Chance für Gera , gerade, wenn sie sich beispielsweise die Buga ins Gedächtnis rufen.“ Natürlich gebe es auch Skepsis und Zweifel, allerdings, zumindest ihm gegenüber, nur in geringem Maße geäußert, erklärt er.

 

Große Umfrage startet am Freitag im Theater

Trotzdem will er es nun noch etwas genauer und bestenfalls repräsentativer wissen. Gemeinsam mit seinem Team hat Peter Baumgardt einen Umfragebogen erarbeitet, der das breite Stimmungsbild der Gerschen zum Thema Kulturhauptstadt Geraeinfangen soll, aber auch Gelegenheit bietet, sich mit eigenen kulturellen Ideen in die Bewerbungsphase und/oder das mögliche Kulturhauptstadtjahr einzubringen. „Wir hatten auch im Büro schon mehrere Besucher, die direkt mit konkreten Ideen kamen“, berichtet er.

 

Auftakt zur Umfrage soll an diesem Freitag im Vorfeld der Premiere von „Die Passagierin“ im Geraer Theater sein, ebenfalls „ein starker Partner von Gera2025“, freut sich Baumgardt . Das Stück beginnt 19.30 Uhr, im Vorfeld gibt es eine Aktion zur Umfrage im Foyer. Danach soll der Umfrage-Flyer im Geraer Amtsblatt veröffentlicht sowie ab Montag in zahlreichen Geschäften der Stadt ausgelegt werden. Neben dem Kulturhauptstadtbüro können die Flyer in einigen Geschäften – darunter unser Pressehaus Gera in der Johannisstraße 8 – auch wieder abgegeben werden. Auch im Internet soll die Umfrage ab nächster Woche zu finden sein.

 

Peter Baumgardt hofft auf rege, vor allem aber auch zeitnahe Beteiligung und will das befeuern mit einer kleinen Verlosung unter all jenen, die vor dem 15. April an der Umfrage teilnehmen. So soll es die Chance geben, die Teilnahme an der Präsentation des Bewerber-Konzeptes in Berlin im Spätherbst 2019 zu gewinnen.

 

Ostthüringen für die Idee begeistern 

Unterdessen ist Peter Baumgardt nicht nur in der Stadt unterwegs, sondern im gesamten Ostthüringer Raum, vom Landkreis Greiz übers Altenburger Land bis in den Saale-Orla-Kreis und in Saalfeld/Rudolstadt. Denn, und dieser eigene Anspruch sei ihm auch in Gesprächen immer wieder bestätigt worden, eine Geraer Bewerbung ist eine Ostthüringer Bewerbung, das Umland müsse mit einbezogen werden. „Auch hier geht es zunächst um ideelle Unterstützung“, betont Peter Baumgardt und berichtet von positiven Stellungnahmen unter anderem aus den Städten Greiz , Schleiz und Altenburg , sowie vom Landkreis Altenburger Land. Weitere Anfragen und Gespräche laufen.

 

Kulturhauptstadtbüro Gera , Rudolf-Diener-Straße 4, Öffnungszeiten: montags bis freitags, 10 bis 16 Uhr Gera2025 im Internet: www.gera2025.de

 

 

Marcel Hilbert • OTZ / 06.03.19