GERA IM AUFWIND | CATCHING THE UPDRAFT

Ostdeutsche Identität und Transformation

zwischen 

Uranbergbau, Renaturierung, Provinz-Klischee und Großstadt

 

Gera möchte mit einem vielfältig neu zu entdeckenden kulturhistorischen Erbe und Ideen für das Heute und die Zukunft einen neuen „Aufwind“ in Stadt und Region bewirken. 

Die Idee des europäischen Humanismus, der Weltoffenheit und Toleranz sind an wenigen Orten so eng verknüpft mit ökonomischem Fortschritt und Zukunftsfreude wie in Gera. 

Es gilt, ein neues Kapitel in der an vielen Kapiteln reichen Industrie-, Arbeiter- und Kulturstadt aufzuschlagen. GERA2025 macht sich mit der Kulturhauptstadtbewerbung auf diesen Weg.  

   

Mit kritischem Geschichtsbewusstsein, offener Bürgerbeteiligung und mit modellhaften Zukunftsprojekten stemmt sich Gera gegen das Klischee vom Niedergang der vermeintlich abgehängten Provinz.  

Die GERA2025-Bewerbung ist das Ergebnis eines auf vielfältigen Ebenen ausgetragenen Verständigungsprozesses, der ideell bereits 2015 begonnen hat.  

GERA2025 will den Austausch von Stadt und Region, zwischen Lebensorten, die neue Erlebnisse brauchen. Menschliche Beziehungen und ein Zusammenleben, das im Kleinen zeigt, wie ein großes Europa aussehen kann, sollen gefördert werden. 

Das bedeutet für Gera, die Europäisierung der eigenen Geschichte, der eigenen Gegenwart und der eigenen Zukunft in den Fokus zu rücken. 

  

Vier geplante Programmschwerpunkte spiegeln diesen Anspruch wider und sollen das Kulturhauptstadtjahr 2025 kulturell und diskursiv prägen: 

  

·      Gera als Modell einer industriellen Transformationsregion  

·      Gera als Modell einer kulturellen Region des Vielfältigen  

·      Gera als Modell eines politischen Europas der Regionen  

·      Gera als Modell eines fürsorgenden Gemeinwesens und Stadt für die Jugend 

   

GERA2025 setzt ein Signal! Für die Stadt, für die Region und für Europa: Die Menschen in Gera und der Region stehen für die eigene und europäisch vielfältige Suche nach Identität inmitten einer immer globaler und vielfältiger werdenden Welt. 

Wie finden ländliche Städte und Stadt-Land-Regionen ihre eigene Denk- und Handlungsweise im europäischen Projekt? Welche besonderen Lebensweisen, Gewohnheiten, Verhaltensweisen und Selbstentwürfe können beispielhaft sein? Wie können gefühlte Tradition und ungewisse Zukunft in einem Europa der Regionen progressiv miteinander verbunden werden? 

 

GERA2025 ist das Projekt einer neuen Inspiration und will Europa eine neue Facette hinzufügen. GERA2025 wird ein Programm gestalten, das sich aus der engen Kooperation der kulturellen und wissenschaftlichen Akteure, der Vereine und Einrichtungen in Stadt und Region entwickelt. GERA2025 steht für neue Visionen, aber auch für eine Kultur des Machbaren. 


GERA2025 steht für einen Aufwind in Stadt und Region, einen Aufwind für Europa.

Das Bid Book ist die Bewerbungsschrift der Stadt Gera, mit der bzw. mit deren Inhalten 

eine internationale Jury überzeugt werden soll, Gera den Titel 

„Kulturhauptstadt Europas 2025“ zu verleihen. 

Das Bid Book ist keine Image-Broschüre. 

Insofern bewegt sich die Wortwahl oftmals im fachspezifischen Bereich.

Sollten Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen.

Vom vollständigen Bid Book als gedruckte Version in deutscher wie englischer Sprache können Sie sich im Kulturhauptstadtbüro einen Eindruck verschaffen.

Wir wünschen beim Lesen der digitalen Fassung viel Spaß.

 

Ihr Kulturhauptstadt-Team.

BidBook Gera2025 Deutsch

Download
Gera2025 BidBook Deutsch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 MB

BidBook Gera2025 English

Download
Gera2025 BidBook English.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 MB