>>  GERA 2025

GERA2025 - AUF DEM WEG ZUR KULTURHAUPTSTADT EUROPAS

FÜR EINE ZEIT VOLLER LEIDENSCHAFT, MUT, FREUDE UND STOLZ.

KULTURHAUPTSTADT EUROPAS GERA2025.

SO KLINGT ZUKUNFT!


Das "Bidbook" für die Europäische Kulturhauptstadtbewerbung Gera 2025


Gera als Kulturhauptstadt Europas?

Unser Oberbürgermeister Julian Vonarb stellt unsere Bewerbung für 2025 vor.

Musik verbindet Kulturen. Die ECOC 2021 Timisoara zu Gast in Gera.

Rund 1200 Besucher versammelten sich am 14. November 2019 zum 3. Philharmonischen Konzert im Kultur- und Kongresszentrum in Gera. Über 100 Musiker aus dem Theater Altenburg - Gera sowie der Banater Philharmonie aus Timișoara, unterstützt durch den Kinder- und Mädchenchor des Gymnasium Rutheneum seit 1608, führten gemeinsam Gustav Mahlers Sinfonie Nummer 3 in d-Moll auf, dirigiert hat Laurent Wagner.

Solistin des Abends war Aura Twarowska.

Das Konzert stand im Licht der Städtepartnerschaft. Vor zwei Wochen wurde Mahlers musikalisches Meisterwerk bereits in selber Besetzung in Timișoara aufgeführt, sagt Oberbürgermeister Julian Vonarb einleitend. Mit auf der Bühne stand ebenfalls Vizebürgermeister von Timișoara Imre Farkas. „Musik ist unsere gemeinsame Sprache, sagt er“. Die Stadt in Rumänien hat die große Ehre, sich im Jahr 2021 Kulturhauptstadt Europas nennen zu dürfen.

Im Rahmen des Konzertes war es uns möglich interessante und zukunftsweisende Gespräche für unsere Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 zu führen und nun freuen wir uns auf gemeinsame und großartige Projekte.

LIVESTREAM der Pressekonferenz zur Bekanntgabe der deutschen ECOC-Bewerberstädte in BERLIN | 01.10. 2019, Plenarsaal der Kultusministerkonferenz

Kulturhauptstadt Europas | Podcast Kulturstiftung der Länder

Wer entscheidet nach welchen Kriterien darüber, welche Stadt den Titel Kulturhauptstadt Europas tragen darf? Was ist bei der Bewerbung zu berücksichtigen und was zu vermeiden?

Themen, die Prof. Dr. Ulrich Fuchs im Podcast diskutiert und erläutert.

Newsticker


25. November 2019

Einladung zur Adventswerkstatt der Kunstschule Gera in Kooperation mit dem Stadtjugendring

 

 

Häselburg – Zentrum für Kunst, Kultur und Kreativität

 

Burgstraße 12

07545 Gera 

Samstag, 30.11. und Sonntag, 01.12.2019

 

jeweils 15 bis 20 Uhr

 

Am ersten Adventswochenende vom Samstag, dem 30.11. bis zum Sonntag, dem 01.12.2019 lädt die Kunstschule Gera in ihr neues Quartier in der Häselburg ein. Im gesamten Haus werden jeweils zwischen 15 und 20 Uhr verschiedene kostenlose Kunst- und Kreativkurse angeboten. Außerdem öffnen die ansässigen Künstler*innen und Kursleiter*innen am gesamten Wochenende ihre Ateliers und bieten exklusive Einblicke in ihr Schaffen. 

 

Ob Seidenmalerei, Fotolabor, Lichtkunst-Workshop oder Weihnachtskränze gestalten - die Adventswerkstatt der Kunstschule Gera in der Häselburg bietet ein buntes Programm für Jung und Alt. Die Kreativangebote in den Seminarräumen der Kunstschule, in der Neuen Galerie für Zeitgenössische Kunst und im Alten Wannenbad lassen am ersten Adventswochenende keinen Raum des Kulturzentrums ungenutzt. Sogar die sonst eher verschlossenen Künstlerateliers werden der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Künstlerinnen und Künstler Thomas Prochnow (Konzept- und Installationskunst), Erik Buchholz (Malerei und Grafik), Blende 17 (Fotografie), die Schwarzweiß-Werkstatt (Fotografie) und andere öffnen ihre Ateliers und bieten Einblick in ihre Arbeit.

 

Das Wochenende bietet Anlass, die Kunstschule Gera, ihr brandneues Kursprogramm und die Kursleiterinnen und Kursleiter kennenzulernen. Wer noch eine Idee für ein passendes Weihnachtsgeschenk sucht, der kann vor Ort Gutscheine für die einzelnen Kurse erwerben und anderen eine Freude der künstlerisch-kreativen Art bereiten.

 

Neben den Kursen gibt es auch wieder einen Adventsbasar mit handgefertigten Keramikobjekten, einem Bücherstand und anderen schönen Dingen. Im Wannenbad kann man sich außerdem im Adventscafé stärken. Die Adventswerkstatt entstand in einer Kooperation von Jugendlichen des Projektes „von grau zu bunt zur message“ der Häselburg und des Stadtjugendrings e.V..

 

Beteiligte Künstler*innen / Initiativen:

- Kunstschule Gera e.V. / Freie Akademie

Erik Buchholz (Malerei), Ines Freundel (Fotografie), Sarah Jahn (Performance und Theater), Nils Lauterbach (Sound- und Videokunst), Thomas Prochnow (Konzept- und Installationskunst), Burkhard Schlothauer (Musik kreativ), Dr. Claudia Tittel (Kunsttheorie- und -geschichte).

- Stadtjugendring/Ines Wegner und Detlef Fengler (Adventskränze basteln)

- Atelier Blende 17 (Fotografie)

- SchwarzWeiß-Werkstatt (Fotografie/Fotogramm)

- Jano Hoffmann (Lichtkunst)

- Angelika Kühn von Hintzenstern (Keramik)

 

- Atelier Coster-Keff (Seidenmalerei)

 

13. November 2019

Die Entscheidung ist gefallen!

Das Büro der Kulturhauptstadtbewerbung "Gera2025" gratuliert Bad Ischl und dem Salzkammergut zum Titel "Kulturhauptstadt Europas 2024 und wünscht ihnen viel Erfolg bei der Durchführung.

05. November 2019

Thüringer Staatsballett auf Gastspielreise in China

Die Tänzerinnen und Tänzer des Thüringer Staatsballetts reisten zusammen mit Ballettdirektorin Silvana Schröder am 7. November 2019 nach China. Dort traten sie vom 10. bis 13. November viermal in Shanghai sowie am 16. und 17. November in Xi’an auf.

Beim „China Shanghai International Arts Festival“ zeigt die Kompanie in einer Ballettgala Ausschnitte aus  Choreografien von Silvana Schröder. Das 1999 gegründete Festival – das einzige internationale Kunstfestival Chinas, welches vom Staat veranstaltet wird – fungiert als Plattform für regen Austausch zwischen unterschiedlichen Kulturen und Kunstformen. Es wird vom chinesischen Kulturministerium gemeinsam mit der Kommunalregierung von Shanghai organisiert. 
In Xi’an, der Hauptstadt der Provinz Shaanxi, präsentiert das Thüringer Staatsballett beim „Xi’an International Dance Festival“ Höhepunkte aus seinem Repertoire. Dieses Festival wurde von der Provinzialregierung in Kooperation mit dem Opernhaus von Shaanxi ins Leben gerufen, um die regionale Tanzszene zu fördern. Erstmals fand es 2018 am Opernhaus von Shaanxi und in der Philharmonie von Xi’an statt, wobei zum Beispiel das Ballett der Mailänder Scala, Les Ballets de Monte-Carlo, das Queensland Ballett sowie das Scottish Dance Theatre zu Gast waren.

05.November 2019

3. Philharmonisches Konzert 2019/20 (B)

In der Reihe Zukunftsmusik ostwärts

Gefördert durch das Programm Exzellente Orchesterlandschaft Deutschland des Staatsministeriums für Kultur und Medien

 

Die nächsten Termine:

Do 14.11.2019 / 19:30 Uhr | Konzertsaal Gera

 

George Enescu (1881-1955): Sinfonie Nr. 1 Es-Dur op. 13

Modest Mussorgsky (1839–1881), Maurice Ravel (1875-1937): Bilder einer Ausstellung

 

Voll Glanz und Größe beginnen beide Werke dieses Konzertes, welches das Orchester der Banater Philharmonie Temeswar unter Gheorghe Costin in diesem Gastkonzert präsentiert. Die bildhaft-prägnanten Klänge von Modest Mussorgskys Zyklus Bilder einer Ausstellung in der Orchestrierung von Maurice Ravel sind sicher vielen Konzertbesuchern wohl bekannt, besonders die einleitende und immer wiederkehrende Promenade, welche stets feierlich die Pforte zum nächstfolgenden Kunstwerk aufstößt. Dem gar nicht unähnlich ‒ und von einer festlichen Erhabenheit ‒ beginnt auch George Enescus 1. Sinfonie mit einer Fanfare und behält diese Intensität den gesamten ersten Satz über bei, als wollte der zur Entstehungszeit der Sinfonie gerade 24-jährige Komponist vor aller Welt keinen Zweifel an seinem großen kompositorischen Können aufkommen lassen. Und tatsächlich ist diese klanglich dichte, spätromantische und spannende Sinfonie ein wunderbares Einstiegswerk, um die Musik des in Rumänien viel, in Deutschland noch nicht oft genug gespielten rumänischen Nationalkomponisten George Enescu kennen, schätzen und lieben zu lernen.

Die Banater Philharmonie Temeswar bot seit ihrer Gründung 1871 Persönlichkeiten wie Johannes Brahms, Béla Bartók, Joseph Joachim, Bruno Walter, Yehudi Menuhin, Pablo de Sarasate oder Gidon Kremer eine Bühne. Heute ist das traditionsreiche Orchester auch außerhalb Rumäniens ein vielgefragter Gast, u. a. in Deutschland, Italien, Griechenland und den Niederlanden.

 

TIPP: Beim Kauf von Eintrittskarten für die beiden Philharmonischen Konzerte 3 A und 3 B erhalten Sie einen Rabatt von 30 % und Konzert-Abonnenten sogar 50 %. Der Rabatt wird nur direkt in den Theaterkassen Gera und Altenburg gewährt und nicht beim Onlinekauf oder an anderen VVK-Stellen.

15.Oktober 2019

Zukunftsmusik ostwärts | Theater Gera

 

Unter der Schirmherrschaft des Rumänischen Botschafters in der

Bundesrepublik Deutschland S. E. Emil Hurezeanu und des Deutschen Botschafters in Rumänien S. E. Cord Meier-Klodt

 

In den vergangenen Spielzeiten hat das Philharmonische Orchester Altenburg Gera musikalisch die historischen und modernen Musiklandschaften Ungarns und Rumäniens erkundet – mit der Aufführung der monumentalen Oper Oedipe von George Enescu, von dessen 5. Sinfonie sowie einiger Kammermusik einerseits sowie

ungarischer Werke andererseits. In der aktuellen Spielzeit wird die musikalische Reise durch Rumänien fortgesetzt.

Diesmal kommen auch andere rumänische Komponisten zu Gehör, wie Mihail Jora und Dan Dediu, der für das Philharmonische Orchester Altenburg Gera ein ganz neues Cellokonzert komponiert. Außerdem freuen wir uns auf Gäste aus Rumänien: Den Dirigenten Gheorghe Costin, den jungen Cellisten Mircea Marian und die gefragte Altistin Aura Twarowska (2007-2017 Wiener Staatsoper).

Besonders ehrenvoll wird für das Philharmonische Orchester Altenburg Gera eine Gastspielreise nach Rumänien: Es wird in der Hauptstadt Bukarest und auch in Temeswar Gastkonzerte geben. Temeswar ist Partnerstadt von Gera und 2021 Kulturhauptstadt Europas. So geht das Philharmonische Orchester Altenburg Gera auch eine Partnerschaft mit dem Orchester der Banater Philharmonie Temeswar ein und spielt sowohl in Temeswar als auch in Gera ein Städtepartnerschaftskonzert.

Darüber hinaus freuen wir uns auf ein eigenes Gastkonzert der Banater Philharmonie Temeswar in Gera.

 

Um unser Publikum auf die Zukunftsmusik ostwärts-Projektwochen einzustimmen, fanden bereits am 19. Oktober 2019 ein Thementag und am 20. Oktober 2019 ein Foyerkonzert zur rumänischen Musik und Musikgeschichte statt. 
Reisen Sie mit uns gen Osten und seien Sie neugierig auf vielseitige, wunderschöne rumänische Musik!

04.Oktober 2019

Häselburg Gera

BAUHAUS.LINES, Part IV, MEDIA:Technik.Material.Medien

 

Mit Werken von Christiane Feser (D). Jana Gunstheimer (D). Via Lewandoswky (D). Otto Mühl (AT). Thomas Prochnow (D). Royden Rabinowitch (CAN). Peter Roehr (D). Anke Röhrscheid (D). Günther Selichar (AT). Emmett Williams (USA) sowie Teilnehmer*innen der 2. Sommerakademie der Häselburg.

Der letzte Teil der Ausstellungsreihe widmet sich verschiedenen medialen Formaten am Bauhaus.


Untersucht wird einerseits der mediale Ansatz des Bauhauses und seine Weiterführung in der Kunst ab den 1960er Jahren, andererseits der »händische« Umgang mit natürlichen Materialien und alltäglichen Objekten. Aufgrund der ökonomischen Situation nach dem Ersten Weltkrieg mussten die Bauhaus-Künstler*innen häufig »einfaches« Material benutzen.

Neben herausragenden künstlerischen Positionen der Gegenwart sollen auch Ergebnisse des Fotogramme- und des Film-Workshops der Sommerakademie 2018 in der Häselburg vorgestellt werden. 


Trabikonzert für Kulturhauptstadtbewerbung 2025

Um die Bewerbung mit Hupen und Trompeten zu präsentieren, zum Gedenken an „30 Jahre Mauerfall“ und zur offiziellen Übergabe der Bewerbung an den Oberbürgermeister der Stadt Julian Vonarb, veranstaltete das Kulturhauptstadtbewerbungsbüro Gera2025 eine ganz besondere Aktion. 38 Trabis führten das Trabikonzert 3.0 von Moritz Eggert, unter der Leitung von Caspar Richter und vor über 600 Besuchern auf dem Geraer Marktplatz auf.

" Lange Tische " werden aufgestellt.

Die Aspekte, die in das sogenannte "Bid Book" (Bewerbungsunterlagen) zur Kulturhauptstadtbewerbung eingebracht werden müssen, sind sehr vielfältig. Auch wenn schon viele Anregungen aus der Bevölkerung bzw. von Institutionen u.a. vorliegen, sollen zentrale Themen der Bewerbung weiter vertieft werden, um weiterhin auf Augenhöhe mit den Mitbewerbern agieren zu können. Hier weiter lesen...

07 Magazin - Gera2025 "Wir sind auf dem Weg"

Die SOMMER-Ausgabe des 07 Magazins 2019!

Weiterhin im Kulturhauptstadtbüro kostenlos zum Mitnehmen oder Online hier

„Ohne Geras Kultur wäre ich nichts"

Zitat: Prinzessin Feodora - Woizlawa H.I. Reuß / 22.05.2019

Mit großem Bedauern und Bestürzung mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass Prinzessin Feodora - Woizlawa H.I. Reuß nicht mehr unter uns weilt.

 

Wir haben die Prinzessin als wachen, kulturinteressierten und sehr freundlichen Menschen kennen lernen dürfen, der hinter Geras Bewerbung  zur europäischen Kulturhauptstadt 2025 stand und von dem wir im regen Gedankenaustausch vieles lernen durften.

 

Das Büro der Kulturhauptstadtbewerbung Gera2025 drückt allen Angehörigen sein tiefstes Mitgefühl aus und wird das Andenken an die Prinzessin stets in Ehren halten.

 

Peter Baumgardt, Kulturhauptstadtmanager

und das Team des Kulturhauptstadtbüros

 

(Foto: Ostthüringer Zeitung / Ulrike Merkel)